<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=1375502069172378&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">

4 Probleme mit Rauchgas-Absaugbrennern (und wie man sie löst)

von Etienne Blouin verfasst am 27.02.2019 07:31:40
Sie finden mich auf:

Nicht jeder liebt Rauchgas-Absaugbrenner – die Gründe hierfür sind unterschiedlich. Aber egal ob Sie Schweißer, Schweißfachingenieur oder Projektleiter sind, es treten die gleichen Probleme oder Beschwerden auf, wenn es um Schweißrauchabsaugung geht.

Rauchgas-Absaugbrenner hatten in der Vergangenheit ihre Probleme – und manche haben diese immer noch. Aber manchmal ist nicht der Brenner selbst das Problem, sondern einfach der falsche Hersteller. Oder veraltete Vorstellungen, die noch vor zehn Jahren in der gesamten Schweißindustrie vorherrschten, haben dazu geführt, dass Sie Rauchgas-Absaugbrenner erst gar nicht in Betracht ziehen.

Im Folgenden werden die Top-Probleme angesprochen, die Sie immer wieder in Bezug auf Rauchgas-Absaugbrenner hören, und Ihnen Lösungsansätze vorgestellt, wie Sie diese vermeiden können:

1. „Der Brenner ist zu schwer“

Wer einen schweren Brenner in die Hand bekommt, wird diesen zu Recht ungern oder vermutlich gar nicht mehr benutzen wollen. Manche Rauchgas-Absaugbrenner können extrem schwer sein. Besonders in der Vergangenheit war dies oft der Fall.

Allerdings sind nicht alle Rauchgas-Absaugbrenner gleich. Die frühen eher sperrigen und weniger komfortablen Varianten haben sich weiterentwickelt. Heute liegt der Fokus verstärkt auf Ergonomie und Verbesserung der Flexibilität des Schlauchpaketes, so dass viele der Rauchgas-Absaugbrenner mittlerweile ähnlich viel wiegen wie vergleichbare luftgekühlte Standard-Schweißbrenner, teilweise sogar weniger. Sie liegen daher leichter und bequemer in der Hand als ihre Vorgänger.

Machen Sie selbst den Test: Nehmen Sie einen modernen Rauchgas-Absaugbrenner jüngster Generation – bei dem auf Ergonomie und Komfort Wert gelegt wurde – in eine Hand und einen normalen luftgekühlten Brenner in die andere Hand. Sie werden den Unterschied merken!
Oder besser noch: Legen Sie den Brenner auf eine Waage. Sie werden überrascht sein, wie leicht die heutigen Rauchgas-Absaugbrenner im Vergleich zu ihren standardmäßigen luftgekühlten Konkurrenten sind. Viele luftgekühlten 400 A Standard-Brenner sind tatsächlich schwerer als Rauchgas-Absaugbrenner der gleichen Leistungsklasse des jeweiligen Herstellers.

Überprüfen Sie auch die Eigenschaften, die für den Komfort von Bedeutung sind – wie leicht lässt sich der Taster betätigen, um den Lichtbogen zu zünden, wie ist der Durchmesser des Griffs, der Winkel des Brenners und die Bewegungsfreiheit am Handgelenk während der Nutzung des Brenners.

2. „Ich komme nicht an meine Schweißnaht heran“

Rauchgas-Absaugbrenner sind am Front-End größtenteils sperrig. Dies erklärt sich dadurch, dass Schweißbrennerhersteller anfangs häufig nur darauf bedacht waren, möglichst viel Schweißrauch effizient abzusaugen ohne Rücksicht auf Komfort oder Handling beim Schweißen. Das Ergebnis waren große und sperrige Front-Ends, die den Schweißern oft die Sicht auf ihre Schweißnaht versperrten oder den Zugang zu den Schweißstellen erschwerten. Bei einigen Herstellern von Rauchgas-Absaugbrennern ist dies immer noch ein Problem.

Glücklicherweise gibt es Schweißbrennerhersteller, die diese Problematik erkannt und Optimierungen an ihren Brennern vorgenommen haben. Mittlerweile sind viele Rauchgas-Absaugbrenner mit normal großen und schraubbaren Front-Ends ausgestattet. Sie haben eine ähnliche Brennerhals- und Front-End-Geometrie wie andere Standard-MIG/MAG-Schweißbrenner, die heute im Einsatz sind.

3. „Es wird kein Rauchgas abgesaugt.“

Schweißrauch absaugen ist neben dem Schweißen die wichtigste Aufgabe eines Rauchgas-Absaugbrenners. Wenn er dies nicht tut, warum sollte man ihn dann verwenden? Es ist ein immer wieder auftretendes Problem, das sowohl bei großen als auch bei kleinen Schweißarbeiten vorkommt und vielfältige Ursachen haben kann.

Oft gibt es gleich mehrere Lösungsansätze. Manchmal können Problem und Lösung auch ganz einfach sein: Sie benutzen vielleicht einen veralteten Rauchgas-Absaugbrenner, der nicht auf dem neuesten Stand der Technik ist. Es gibt einige Hinweise hierfür: Absaugdüsen mit zu kleinen Öffnungen, zu viele Störkonturen im kompletten System, zu geringe freie Querschnitte für die Rauchgase oder die Absaugdüse befindet sich zu nah am Lichtbogen. All dies hat Auswirkung auf das Absaugergebnis und ist immer in Abhängigkeit vom verwendeten Absaugsystem zu sehen.

Eine weitere Ursache dafür, dass der Brenner keinen Rauch absaugt, kann die Anpassung des Unterdrucks oder Absaugvolumens sein. Es ist wichtig sicherzustellen, dass ein Hoch-Vakuum-System mit einem Rauchgas-Absaugbrenner verwendet wird und dass der Volumenstrom des Absauggerätes mit den Spezifikationen des Rauchgas-Absaugbrenners übereinstimmt.

Wenn Brenner oder Absauggerät nicht das Problem sind, kann es auch sein, dass die Position bzw. der Anstellwinkel des Schweißers falsch ist und angepasst werden sollte. Schließen Sie nach und nach alle Möglichkeiten aus, die den Brenner davon abhalten könnten, Rauchgas abzusaugen, bis am Ende nur noch der Schweißbrenner selbst als Ursache in Frage kommt.

4. „Porosität und schlechte Schweißqualität“

Porosität ist ein grundsätzliches Problem im Bezug auf die Schweißnahtqualität, bei Rauchgas-Absaugbrennern kann sie sogar häufiger auftreten. Besonders bei älteren Modellen, deren Konstruktion nicht immer die Auswirkungen der Rauchgas-Absaugung auf die Schutzgasabdeckung berücksichtigt haben. Das Problem bestand meist darin, dass die Absaugdüse zu nah an der Schweißnaht positioniert und somit ein Teil des Schutzgases mit abgesaugt wurde. Dies erzeugt eine schlechte Schutzgasabdeckung und führt zu Porosität in der Schweißnaht.

Wenn man den Schutzgasverlust bei der Rauchgasabsaugung besser kontrolliert, lassen sich Qualitätsprobleme beim Schweißen vermeiden. Eine Möglichkeit, dieses Problem zu beheben, ist die Verwendung eines Gasdurchfluss-Messers. Dieser überprüft den Gasfluss, während das Absaugsystem eingeschaltet ist und stellt den optimalen Gasfluss Ihrer Düse fest. Dies ist abhängig von Stromstärke, Spannung und Schweißverfahren. Besonders bei Nutzung eines Rauchgas-Absaugbrenners, dessen Absaugdüse sich sehr nah am Schweißprozess befindet, sollte der Gasfluss regelmäßig kontrolliert werden.

Sicherlich gibt es noch weitere Probleme, auf die Sie bei der Verwendung von Rauchgas-Absaugbrennern stoßen können. Die bereits erwähnten sind aber vermutlich die häufigsten.

Wenn Sie mehr über Rauchgas-Absaugbrenner erfahren möchten und was ABICOR BINZEL in diesem Segment zu bieten hat, schauen Sie auf unserer Website vorbei.

Erzählen Sie uns gerne im Kommentarbereich von Ihren Erfahrungen mit Rauchgas-Absaugbrennern. Haben Sie Probleme mit Ihrem Rauchgas-Absaugbrenner? Kontaktieren Sie uns gerne direkt. Wir freuen uns, wenn wir Ihnen helfen können!

Themen: Gesundheit & Sicherheit, Basiswissen